Chemnitz
Project public preposition
lob der menschheit / human praise
Year 2020
Institution GEGENWARTEN I PRESENCES: Kunst Stadt Chemnitz
Place Chemnitz /DE
Curators Florian Matzner, Sarah Sigmund
Contributors Theater Chemnitz, Steffanie Esser, Kollektiv Glamnitz, Magda Decker, Patrick Wudtke, Fasskuto: Tobias Brunn, Tanzschule Köhler-Schimmel, Tilo Köhler-Schimmel, arts of the working class, María Inés Plaza Lazo, Zoo Kollektiv, Constantin Leonhard, Adrian Wähner, Love Foundation Dresden, Moritz Drobnitzky, Tizian Liebezeit
Technique Temporary Installations
Thanks Frédéric Bußmann, Ulf Kallscheidt, Florian Matzner, Martina Schönherr, Sarah Sigmund, Juliane Peil, Tobias Schneider
Simulation Archive Mischa Kuball, Düsseldorf /DE
Photo Roman Mensing and Archive Mischa Kuball, Düsseldorf /DE

lob der menschheit / human praise, Chemnitz, 2020

The public project lob der menschheit / human praise after Bertholt Brecht, developed for Chemnitz, attempts to a so called  'litmus test' at two locations in Chemnitz City Centre - Brückenstraße and the Central Railway Station. Since August 2018 Chemnitz has gained international response on public riots in the dedicated areas for the project by right wing attacks against refugees. Public safety was under contest! - for the idea to turn urban space into a choreographic public stage, so that other urban/local actors can intervene, supplement or even comment. From all participants are expected to show a degree of respect and self-responsibility - the urban stage is just right for this. These thoughts are the basis for the idea to include further artistic positions with performances in the context of lob der menschheit / human praise.   At the Central Station, the media façade is to serve as a second urban foil to display the contents of the Bertholt-Brecht- Poems in excerpts, fragmentarily inserted into the urban image - admonition, intervention being both stimulus and excitement at the same time - Brecht's fragments are expanded by text excerpts from other authors, such as Hannah Arendt, Paula Irmschler and Jacques Lacan.


Central Railway Station

Daily from 4:30 to 4:54 am and 11:00 to 11:24 pm

Quotes "lob der menschheit / human praise" for media façade at the Central Station

Bertolt Brecht, „Lob der Dialektik“, 1934:

“Das Unrecht geht heute einher mit sicherem Schritt. [...]

Die Gewalt versichert: So, wie es ist, bleibt es.

Keine Stimme ertönt außer der Stimme der Herrschenden. [...]

Wer noch lebt, sage nicht: niemals! [...]

So, wie es ist, bleibt es nicht. [...]

Wer wagt zu sagen: niemals? [...]

Wer niedergeschlagen wird, der erhebe sich! [...]

Und aus Niemals wird: Heute noch!“


Bertolt Brecht, „Lob des Lernens“, 1932:

„[...] Fang an! Du mußt alles wissen! [...]“


Bertolt Brecht, “In Praise of Doubt”, 1932 (translated by Taylor Stoehr, 2009):

“Praised be doubt! I advise you to greet  [...]

Read history and see  [...]

O Beautiful the shaking of heads

Over the indisputable truth! [...]

Murmuring something

About the situation not yet being clarified, they go to bed. [...]“


Jacques Lacan, diverse Zitate, undatiert:

„Das Einzige, woran wir uns schuldig machen, ist, dass wir den eigenen Wünschen einen Nährboden geben.“

„Die Wahrheit ist der Irrtum, der der Täuschung entgeht und von einem Missverständnis erreicht wird.“

„Der Mangel erzeugt den Wunsch.“

„Der Dialog selbst ist eine Ablehnung der Aggression.“

„Die Wahrheit hat eine fiktive Struktur.“

“I always speak the truth. Not the whole truth, because there's no way, to say it all.”

“Meaning is produced not only by the relationship between the signifier and the signified but also, crucially, by the position of the signifiers in relation to other signifiers.”

“Je pense où je ne suis pas, donc je suis où je ne pense pas.”

“The reason we go to poetry is not for wisdom, but for the dismantling of wisdom.”


Felix Ensslin, Auszüge aus Korrespondenz mit Mischa Kuball, 2016:

„Der Einzelne ist in einer Art Dampfkessel der Subjektivierung, nur ohne Ventil.“

„Die Produktion des Selbst geht pausen- und atemlos durch jeden Moment des Alltags oder der Lebensplanung.“

„In jedem Wunsch und jeder Vorstellung von Erfüllung zeigt sie ihre Kraft.“


Martin Luther, diverse Zitate, undatiert:

„Die Begierde ist nach der Erfüllung der Wünsche ebenso ungestillt, wie sie es vorher war.“

“Kein Irrtum ist so groß, der nicht seinen Zuhörer hat.”

„Sollen die Werke gut sein, so muß zuvor der Mann gut sein, der sie tut, denn wo nichts Gutes inne ist, da kommt nichts Gutes raus.“

„Niemand hat alle Gaben, Ämter und Tugenden.“


Paula Irmschler, Superbusen, 2020:

„Der restliche Platz war voll mit philosophischen Zitaten, [...].“


Hannah Arendt, diverse Zitate:

„Wenn wir gerettet werden, fühlen wir uns gedemütigt, und wenn man uns hilft, fühlen wir uns erniedrigt.“

„Die Revolutionäre machen nicht die Revolution! [...].“

„Niemand hat das Recht zu gehorchen.“

„Vergebung ist der einzige Weg, um den irreversiblen Fluss der Geschichte umzukehren.“ / „Forgiveness is the key to action and freedom.“

„The point, as Marx saw it, is that dreams never come true.“

Brückenstraße